Begleitstudie

Begleitstudie zum Förderinstrument „Kompetenzen entwickeln – Perspektiven eröffnen“

Wann ist ein Förderinstrument erfolgreich und welche Gründe sind dafür entscheidend?

Der VBB führt im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration eine Begleitstudie zu dessen Förderinstrument „Kompetenzen entwickeln – Perspektiven eröffnen“ (KoPe) durch. Unter Anwendung klassisch-sozialwissenschaftlicher Instrumente (Fragebögen, Interviews, Fokusgruppen etc.) folgt sie der Leitfrage, ob und wie das Förderinstrument KoPe erfolgreich ist.

17 Modellprojektträger in ganz Hessen sollen in der Begleitstudie erfasst werden:

  • GFFB – Gemeinnützige Frankfurter Frauen-Beschäftigungsgesellschaft gGmbH
  • Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.V., Frankfurt am Main
  • Integral gGmbH, Marburg
  • Jobcenter Landkreis Darmstadt-Dieburg
  • Jobcenter Landkreis Groß-Gerau
  • Kommunales Center für Arbeit, Jobcenter Main-Kinzig-Kreis
  • Diakonisches Werk Frankfurt am Main
  • startHAUS GmbH, Offenbach am Main
  • bhw – Behindertenhilfe Wetteraukreis gGmbH
  • Grone Bildungszentren Hessen GmbH, Frankfurt am Main
  • IB – Internationaler Bund, Standort Wetzlar
  • Landkreis Fulda / Vogelsbergkreis
  • Landkreis Kassel
  • Stadt Kassel
  • Arbeit und Bildung e.V., Marburg
  • BauHaus Werkstätten Wiesbaden gGmbH
  • Neue Wege Kreis Bergstraße

Trotz konjunkturell guter wirtschaftlicher Lage in Hessen gelingt nur selten die erfolgreiche Integration von langzeitarbeitslosen Menschen in langfristige und existenzsichernde Arbeitsverhältnisse des allgemeinen Arbeitsmarkts. Das Förderinstrument „Kompetenzen entwickeln – Perspektiven eröffnen“ (KoPe) soll durch Verknüpfung regional und kommu­nal bereits bestehender Fördermöglichkeiten und individuell für den Menschen ausgearbeiteter Konzepte (Coaching, Beratung, Begleitung) zur Integration in langfristige und sozialversicherungspflichtige Arbeit beitragen.